Almberg 2015 - Ein würdiger Abschluss für einen tollen Sommer!

Nach der letztjährigen Durststrecke hat es der Wettergott diesmal wieder gut mit uns gemeint. Nach einem perfekten Sommer hat das Wetter nun doch noch bis zum Treffen gehalten.

Wieder einmal gab es feste Größen beim diesjährigen Treffen, wie z.B. Wolfs 32-Zöller, Winnis rosa Beobachtungshose, Heikos Blutwurzkugeln oder Korns Chili-Tasting. Aber auch neue Gesichter und Teleskope waren am Platz. Der Preis für die weiteste Anreise ging dieses Jahr wohl nach Lübeck.
Bemerkenswert viele Besucher kamen dieses Jahr bereits am Freitag. Das freute nicht zuletzt auch Dr. Roland Wagner vom DLR, welcher am Freitag Abend um 18:00 Uhr mit seinem Vortrag über die Zwergplaneten Vesta und Ceres das diesjährige Programm eröffnete.
Die darauf folgende erste Nachthälfte hatten wir zuerst immer wieder mit durchziehenden Wolkenfeldern zu kämpfen. Wolkenlückenspechteln war angesagt. Das besserte sich dann in der zweiten Nachthälfte zunehmend. Da der Wetterbericht dies aber bereits angekündigt hatte, haben doch die Allermeisten durchgehalten. Manche Objekte wie z.B. M1 oder M33 haben wir im Laufe der Nacht mehrmals beobachtet und das zeigte uns, dass sich auch die Transparenz zunehmend besserte. Objekte wie der kleine Hantelnebel oder Silberdollar entschädigten fürs warten. Ich will nicht wissen, wieviel Stufen ich an Wolfs 32-Zöllner in dieser Nacht zurückgelegt habe. Aber auch andere Geräte wurden neugierig umringt, so z.B. Heikos neuer 20“ Spacewalk Dobson. Nach dieser letztlich doch noch ergiebigen ersten Nacht war bei mir dann um ca. 04:00 Uhr früh die Luft raus, aber einige Hartgesottene haben noch fleißig weiter beobachtet.

Die Nacht hatte ihre Spuren hinterlassen. Erst um 10:30 Uhr bin ich aus den Federn gekrochen. Am Platz waren manche schon wieder am beobachten. Sonne in Halpha und eine wunderbare Venussichel standen auf dem Programm. Mich zog es aber erst mal hinunter in den Gasthof zum „früh"stücken. Wie man sich denken kann, war ich nicht der letzte am Frühstücksbuffet.
Den frühen Nachmittag bereicherte Walter Schmiedeck mit seinem Vortrag über Verbundkeramik in der Raumfahrt. Der Vortrag wurde mit großer Begeisterung angenommen. Walter hatte auch einige Anschauungsobjekte dabei. Eine Hitzekachel der Space Shuttles in die Hand nehmen zu können, war schon etwas besonderes. Die anschließende Fragerunde dauerte dann ebenfalls dementsprechend lang.
Um 18:00 Uhr stand dann die alljährliche Selbstbauprämierung auf dem Programm. Es gab einige mögliche Kandidaten, einen 8“ Schiefspiegler, ein Selbstbaubino. Aber letztendlich hatte uns dann eine kleine Barndoor-Montierung aufgrund der genialen Einfachheit am meisten überzeugt. Die ausführliche Beschreibung sowie ein Beweisfoto der Funktionalität hat natürlich auch seinen Teil dazu beigetragen, diese Montierung zum diesjährigen Sieger zu küren. Mein Dank gilt an dieser Stelle natürlich auch wieder Martin Birkmaier, der uns beim Sachpreis wieder finanziell entgegen gekommen ist, obwohl er dieses Jahr selbst leider nicht zum Treffen kommen konnte.

Die zweite Nacht zeigte sich dann von Anfang an von ihrer besten Seite. Die Sichtbedingungen waren noch einmal deutlich besser als in der Nacht zuvor. Vom Sommer- bis zum Winterhimmel war wieder alles dabei. Objekte wie NGC 891 oder NGC 6946 zeigten sich so, wie ich sie vom Almberg früherer Jahre in Erinnerung hatte. Eine wahre Reizüberflutung waren wieder einmal Cirrus und M33. Der Helixnebel und Jones 1 waren für mich auch dieses Jahr ein absolutes Muss an Wolfs 32 Zöller. Natürlich kamen auch Streifzüge mit dem Feldstecher durch die Milchstraße nicht zu kurz. Für mich war es eine rundum gelungene zweite Nacht.

Am Sonntag herrschte bei vielen schon frühzeitig Aufbruchsstimmung um die teils lange Heimfahrt einigermaßen zeitig hinter sich zu bringen. Nächstes Jahr wird das wieder etwas entspannter, denn da kann man wieder eine Nacht länger auf dem Berg verbringen. Unser nächstes Treffen findet vom 30.09. - 03.10.2016 statt. 2011 hatte uns dieser späte Termin die wohl besten Nächte der Almberggeschichte beschert.

Noch eine Anmerkung zum Zufahrtsweg auf den Gipfel: Der Regenwassergraben am Fuß des steilen Zufahrtsweges macht es leider unmöglich, den Hügel mit etwas Schwung anzufahren. Der noch recht frisch aufgetragene und dadurch lose Schotterbelag führte zusätzlich dazu, dass gerade schwere Wohnmobile ihre Probleme bei der Auffahrt hatten. Wir werden versuchen, den Graben beim nächsten Treffen abzudecken, um die Auffahrt zu erleichtern. Aber natürlich helfen wir auch gerne, falls es dann doch an der nötigen Traktion fehlt. Wolfs VW-Bus samt Hänger für den großen 80er haben wir dieses Jahr auch mit etwas Allradunterstützung problemlos auf den Platz gebracht.

Ich möchte mich im Namen des ganzen Orga-Teams wieder für den reibungslosen Ablauf des Treffens bedanken und hoffe natürlich, dass wir uns nächstes Jahr auf dem Almberg wiedersehen werden.

Bis dahin wünschen wir allen „clear skies“
Andreas Hattinger

P.S.: Wie schon gleich nach dem Vortrag angekündigt, hier noch eine Email von Walter Schmiedeck mit zwei Links zu weiterführenden Informationen zum Thema Verbundkeramik:

http://www.bernd-leitenberger.de/shuttle-hitzeschutzschild.shtml

... und hier noch eine ESA-Animation zum IXV-Flug.. "Unsere" Bodyflaps kommen da ganz groß raus etwa ab 2:20

http://www.esa.int/spaceinvideos/Videos/2012/11/ESA_s_IXV_reentry_vehicle_mission

Die Weltkarte am Anfang zeigt das so, als wäre das Teil über Sibirien geflogen. Das ist grob fahrlässiger Graphiker-Unfug! Die Route verlief in Wirklichkeit (fast) genau über dem Äquator!!

 
© by Andreas Hattinger   |   Werbeagentur 4dpi