ATM 2017 - nach dem Treffen ist vor dem Treffen

Die Wetterprognosen haben uns dieses Mal ganz schön schwitzen lassen. Zuerst sahen die Voraussagen für Freitag und Samstag noch sehr vielversprechend aus. Das änderte sich, als Winni und ich am Freitag am Almberg ankamen. Eine dicht geschlossene Wolkendecke lag über dem Almberg. Am Nachmittag lockerte sich zwar langsam die Bewölkung, aber gleichzeitig kam der Nebel. Ein wenig Hoffnung machte uns der Wetterbericht trotzdem - der meldete für Freitag immer noch eine klare Nacht. So kam es dann auch. Ab 22:00 Uhr konnte bei großteils klarem Himmel beobachtet werden.

Tschuri hatten wir im festen Glauben an den Wetterbericht schon aufgebaut und so konnte es losgehen. Schwan, Leier und Delphin standen hoch. Wie immer machten also die Standardobjekte im Zenit zum Warm-Up den Anfang. Später wagten wir uns zu den schwächeren Objekten vor. Jones 1sollte in dieser Nacht mein Schicksalsobjekt werden. Dieser große aber schwache planetarische Nebel zählt inzwischen zu meinem festen Programm auf dem Almberg. Aber dieses Jahr war es wie verhext. Abwechselnd versuchten wir diesen Nebel ins Gesichtsfeld zu bringen, aber keiner von uns hatte Erfolg. Waren die Bedingungen zu dem Zeitpunkt doch nicht so gut? War die Silberschicht auf dem Spiegel doch schon zu schlecht (immerhin über ein Jahr alt, die Neuversilberung steht nach dem Almberg an)? Wir wissen es nicht. Wir haben uns anderen Objekten zugewandt. Bis um 2:00 Uhr wurde beobachtet, dann kamen wieder Wolken auf. Für mich war es der richtige Zeitpunkt, Schlafen zu gehen. Meine Luft war in dieser Nacht raus.

Am nächsten Morgen habe ich dann beim Frühstück im Gasthof erfahren, dass dies ein Fehler war. Ab 4:00 Uhr klarte es wieder auf und der Almberghimmel zeigte sich in Topform.

Gegen Mittag wurde es Zeit, die Vorträge vorzubereiten. Um 13:00 Uhr machte Wolf Peter Hartmann den Anfang mit einem Rückblick auf seine SoFi-Reise in die USA. Direkt im Anschluss informierte uns Volker Neubert über einen neuen Beobachtungsaufruf zur Triton Bedeckung. Bevor uns um 16:00 Uhr Michael Hedenus mit seinem Vortrag über die Vorstellung ausserirdischen Lebens im 17. Jahrhundert in die astronomische Vergangenheit entführte, sollte es am Gipfel wieder zur alljährlichen Selbstbauprämierung kommen.

Ich wurde von mehreren Besuchern gefragt, warum diese nicht, wie gewohnt, am Abend stattfinden würde. Wir hatten in den letzten Jahren festgestellt, dass interessante Neubauten vorzeitig vor der Prämierung schon wieder abgereist waren. Das wollten wir dieses Jahr vermeiden, doch aufgrund der schlechten Wetteraussichten für Samstag Nacht sind einige Besucher dennoch zu früh abgereist. So blieb uns nichts anders übrig, als die Prämierung dieses Jahr auszusetzen. Somit lohnt es sich aber nächstes Jahr um so mehr, interessante Eigenbauten am Almberg zu präsentieren. Der Gewinner kann sich dann auf einen doppelten Preis freuen.

Am späten Abend lockerte zur Freude derer, die standhaft geblieben sind, die Bewölkung langsam auf. Eine zweite Beobachtungsnacht sollte folgen. Uwe Glahn und Frank Richardson haben das wohl gerochen und sind abends noch extra angereist. Wie schon am Freitag blieb es windstill - sehr angenehm und nicht selbstverständlich auf dem Almberg. Beim Blick auf den Cirrus Nebel, genauer gesagt auf die Hexenhand, war ich mir nicht mehr so sicher, ob das Jones 1 Desaster vom Vortag wirklich auf die alternde Silberschicht unseres 32 Zöllers zurückzuführen war. Auch wenn Stathis Kafalis, der diesen Spiegel ursprünglich geschliffen hatte, die Verspiegelung mit einer Raufasertapete verglichen hat. Stathis, hier reden wir noch über mögliche Sanktionen :-)

Letzten Endes war das Treffen also wieder ein Erfolg. Der Almberg hat wieder einmal gezeigt, dass man hier nie zu voreilig sein sollte. Für Winni, Hans und mich war es wieder ein sehr stressfreies Wochenende unter guten Freunden. Der Platz ist wie immer vorbildlich sauber verlassen worden - auch das ist keine Selbstverständlichkeit. Besonders gefreut hat mich, dass auch Alfons (der uns vor vielen Jahren auf den Platz aufmerksam gemacht hat) wieder bei uns vorbeigeschaut hat.

Zwei Dinge sind für nächstes Jahr zu überdenken. Einerseits durften wir dieses Jahr die Außenbeleuchtung am oberen Gasthaus aus Versicherungsgründen nicht abdecken. Das war ärgerlich, aber auch verständlich. Wir hoffen, dass die schnell wachsende Hecke vor dem Gasthof dieses Problem nächstes Jahr von selbst lösen wird - zur Zufriedenheit aller. Andererseits hatten wir diesmal auch mit selbstverschuldetem Licht einige Probleme. Nicht alle Besucher hatten sich an die Regeln bzgl. der Lichtverschmutzung auf dem Almberg gehalten und sind nachts mit dem Auto zum bzw. vom Platz gefahren. Hier möchten wir alle Besucher noch einmal bitten, das Auto nächstes Jahr einfach am Gipfel stehen zu lassen. Da es immer auch einmal nächtliche „Beobachtungspausen“ durch Bewölkung geben kann, haben wir uns in der Vergangenheit dagegen ausgesprochen, die Auffahrt nachts grundsätzlich zu versperren. Bislang haben die Besucher sich verantwortungsbewusst an die aufgestellten Regeln gehalten. Es wäre schade, wenn wir den Weg künftig nachts absperren müssten.

Nun fehlt nur noch der Termin für nächstes Jahr. Wir haben versucht, eine Terminüberschneidung mit BTM und HTT zu vermeiden. Außerdem kam von mehreren Besuchern der Wunsch auf, das Treffen wieder einmal auf einen späteren Termin zu legen.

Daher haben wir uns nun für das Wochenende vom 05. - 07.Oktober 2018 entschieden.

Wir freuen uns jedenfalls schon wieder auf nächstes Jahr!

Euer OrgaTeam

 
© by Andreas Hattinger   |   Werbeagentur 4dpi